Gründung des Innovationsbündnis Anhalt (IBA)

Vernetzung – Kooperation – Transfer.
Unter diesem Credo wurde der Verein INNOVATIONSBÜNDNIS ANHALT auf der Versammlung am 10.12.2018 von verschiedenen Unternehmen, Verbänden, öffentlichen Einrichtungen und engagierten Privatpersonen gegründet.

Vorstand des Innovationsbündnis Anhalt (10.12.2018) (Hr. Scheffler, Hr. Hauschild, Fr. Dr. Trognitz, Hr. Richter-Listewnik, Hr. Dr. Erdle)

All diese haben sich vorgenommen die Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft durch gemeinsame vom Verein koordinierte Tätigkeiten zu vernetzen.
Den beteiligten wissenschaftlichen Einrichtungen, so auch den Wissenschaftlern der Hochschule Anhalt, sollen Impulse als auch der Bedarf von Unternehmen vermittelt werden: Welche technologischen oder gesellschaftlichen Entwicklungen bringen die schnellen Veränderungen der Märkte in den verschiedenen Branchen mit sich? Welche Branchentrends verändern die Märkte und damit die Ausrichtung der Forschung – wie können wir diese aktiv mitgestalten? Umgedreht wird der Verein ein Kanal zum Transfer von Wissen und Know-how zu den beteiligten Unternehmen sein, so können Wissenschaftler mit Keynote-Vorträgen und Fachbeiträgen das Interesse der Unternehmen und politischen Vertreter wecken. Damit soll sich eine gegenseitige Innovationsvermittlung entwickeln, die Wissenschaft und Wirtschaft zu Kooperationen führt. Doch damit nicht genug, durch aktive Vermittlung und Partnering – dem Geschäftsmodell der Zukunft – sollen angewandte Forschung und Verwertung in Unternehmen im iterativen Prozessen kontinuierlich voneinander profitieren und schneller eigene Innovationen am Markt platzieren können.

Die Aufgabe des Innovationsbündnis Anhalt wird ebenfalls die eines Informationskanals sein, Wissenschaftler der Hochschule Anhalt können die Mitglieder des Transfermanagement-Teams ansprechen und darüber Informationen an die Mitglieder des Innovationsbündnisses weiterleiten. Dies können Informationen zu Veranstaltungen, fachliche Informationen bis hin zu Kooperationsanfragen sein.

Welche Bedeutung eine regional sowie überregional vernetzte Gesellschaft hat, wird durch die Struktur der bisherigen Mitgliedschaften ersichtlich. Von regional aktivem Politiker und Wirtschaftsförderungsgesellschaft bis hin zum überregional tätigen Konzern finden sich Vertreter verschiedene Branchen. Bekannte Beispiele sind die Stadt Köthen, das IT Cluster Mitteldeutschland und die MVV Energie AG, daran anschließen werden sich die Stadt Bernburg, das Fraunhofer IFF oder das Impfstoffwerk Dessau-Tornau (IDT) sowie einige weitere Interessenten.

Weitere Informationen finden Sie hier.