Home

Die Hochschule Anhalt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als „Innovative Hochschule“ gefördert. Unter dem Titel „Forschungs- und Technologietransfer für das Leben im Digitalen Zeitalter“ (FORZA) wird eine Strategie für einen professionellen Ideen-, Wissens- und Technologietransfer mit dem Ziel entwickelt, die Wirtschaft in der Region zu stärken und den Ausbau der Hochschule Anhalt als ingenieurwissenschaftliches Zentrum Mitteldeutschlands voranzutreiben.

Link zum Portal für die Innovative Hochschule: www.innovative-hochschule.de

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung: www.bmbf.de

Das Projekt wird im Rahmen der Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Innovative Hochschule“ unter dem FKZ 03IHS047A gefördert.
Laufzeit: 01.01.2018 bis 31.12.2022

Forschungs- und Technologietransfer für das Leben im Digitalen Zeitalter

Durch die Einführung und Anwendung der Digitalisierung (Big Data Management und Cloud Technologien, Internet-of-Things) in den Life Sciences, also den Agrar- und Lebensmittel­wissenschaften, sowie Biotechnologie, sollen der wirt­schaftliche und der ge­sellschaftliche Nutzen der Er­gebnisse der Forschung­stätigkeit durch nach­haltige Maßnahmen planbar und messbar demonstriert werden. Dabei setzt die Hochschule Anhalt auf den erhöhten Bedarf der klein- und mittel­ständischen Wirt­schaft im ländlichen Raum, indem sie die Lücke zwischen Forschung an der Hoch­schule und den möglichen An­wendern in der regionalen (Land-)Wirt­schaft zu schließen versucht.

Aufbau und Organisation des „Transfer­management-Teams (TMT)“, das das Ge­samt­vorhaben ein­schließlich aller Teil­vor­haben zum Erfolg steuert. Das TMT ver­netzt regionale Partner mit dem Verein „Innovations­bündnis Anhalt e.V.“, be­gleitet die Regionalen Inno­vations­foren und berichtet dem FORZA-Lenkungs­gremium.

Mehr

Ziele dieses Teilvorhabens sind der Aufbau und die Etablierung eines Service­zentrums für Big Data und Cloud Technologien im Koopera­tions- und Transfer­zentrum Anhalt (KTA). Das Service­zentrum steht sowohl den Forscher­teams der Hoch­schule Anhalt als auch, über an­wendungsbezogene Koope­ra­tionsprojekte, der re­gionalen Wirt­schaft als kom­petenter An­sprech­partner zur Ver­fügung.

Mehr

Die Nutzung der Industrie­kooperationen des Fraun­hofer Instituts für Zelltherapie und Immunologie (IZI) an der Schnitt­stelle zwischen Roter und Weißer Biotechnologie für den Transfer von bisher unbekannten Wirkstoffen in die pharma­kologische Testung mit dem Ziel der Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für die Stärkung der regionalen Pharma-Industrie.

Mehr

Ziele des Teilvorhabens sind Systematisierung und Stan­dardisierung von Wissen zu Transfer­prozessen, so wie auch Qualitäts­sicherung und Quali­fizierung von Teams zur Umsetzung von Innovation­stransfer.

Mehr

Für die produktiven Ackerstandorte Mitteldeutschlands werden in dem Regionalen Innovationsforum in einem rekursiven Transferprozess fachgebietsübergreifend alle we­sentlichen Akteure des ländlichen Raumes Problem­stellungen und Ziel­setzungen für den Wissens­transfer in die Praxis definieren.

Mehr

Der Innovations- und Trans­fer­prozess zu mittel­deutschen Lebens­mittel­produ­zenten soll durch den Aufbau eines Regio­nalen Innovations­forums „Food Science and Engineering“ und ein „Center of Food Science and Engineering“ verstärkt werden. Mit diesen Elementen wird die Hoch­schule Anhalt die regionale Er­nährungs­industrie bei der Kreation und Über­führung inno­vativer, funktio­neller, gesund­heits­fördernder Lebens­mittel und der dazu­gehörigen Technik unter­stützen.

Mehr

FoodProcessEngineering 4.0

Ziel der Lebensmittelindustrie ist ein definiertes Produkt mit jederzeit konstanten Eigenschaften und konstanter Qualität herstellen zu können, obwohl die Eigenschaften und die Qualität der land­wirt­schaft­lichen Roh­stoffe schwan­ken. Dazu müssen ver­schiedene Akteure entlang der Wert­schöpfungskette via Cloud verknüpft werden, um schwan­kende Roh­stoffqualitäten im Pro­duktions­prozess aus­zugleichen.

Mehr

Im Fokus stehen die Entwicklung neuer Systeme zur Bestimmung maximaler Produktausbeuten, energie­effiziente Aufar­beitungs­technologien, vegane Leben­smittel, Phyto­pharmaka, Cosmeceuticals sowie PUFA- und Protein-ange­reicherte Food-Addi­tive/Fut­ter­mittel.

Mehr

Aktuelle News / Pressemitteilungen

FORZA auf den DLG-Feldtagen

Vom 12 bis 14. Juni 2018 demonstriert die Hochschule Anhalt auf den DLG-Feldtagen in Bernburg wichtige Ergebnisse aus der Lehre und Forschung. Unter dem Leitthema „Pflanzenbau 2030“ geht der Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung auf verschiedene Aspekte der Biodiversität und